Drucken

Acerola + Zink

Acerola ist ein natürlicher Vitamin C Lieferant, auch für alle, die Zitrusfrüchte nicht vertragen. Vitamin C wird für die Bildung von Knochen, Zähnen, Zahnfleisch, Blut und Gallensäure benötigt. Es übernimmt wichtige Funktionen bei der Regulierung des Abwehrsystems und spielt vor allem bei der Infektabwehr eine wichtige Rolle. Vitamin C wird für die Entgiftung sowie die Produktion von Sexualhormonen und Nebennierenhormonen in Stresssituationen benötigt. Außerdem hemmt Vitamin C die krebserregenden Nitrosamine und andere schädliche Stoffe wie freie Radikale.

Vitamin C ist daher eines der wichtigsten Antioxidantien für den Körper. Es trägt auch zur besseren Verwertung von Eisen im Körper bei und ist am Aufbau beteiligt von Kollagen (Bindegewebe), Carnitin (Aminosäure) und Neurotransmittern (Botenstoffen, wie z. B. Serotonin und Dopamin, die für Wohlgefühl und Antrieb notwendig sind).

Skrobut bei Seeleuten
Vitamin C ist ein essentieller Nährstoff, also lebensnotwendig, und muss zugeführt werden, da der Mensch das für seine Bildung notwendige Enzym im Laufe der Evolution verloren hat und Vitamin C auch nicht speichern kann. Früher trat auf langen Seereisen, bei denen den Seeleuten kaum frisches Gemüse und Obst zur Verfügung standen, bei der Besatzung häufig Vitamin C‑Mangel bis hin zum Skorbut auf. Kapitän Cook war im 18. Jahrhundert einer der ersten, der seiner Mannschaft Gemüsesuppen und Sauerkraut gab und bei seiner Weltumsegelung auf den Inseln nicht nur Süßwasser, sondern auch Grünpflanzen mit an Bord nahm. Seine Mannschaft blieb so vor starken Mangelerscheinungen verschont.

Vitamin C-Mangel?
Ein Mangel an Vitamin C äußert sich in Bindegewebsschäden, Blutungen im Zahnfleisch und der Muskulatur sowie in Zahnausfall. Bei einem leichteren Mangel, besonders bei älteren Menschen, kommt es zur Schwächung des Immunsystems, zu Erkältungen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und verzögerter Wundheilung. Übrigens wirkt Vitamin C im Körper nicht, wenn ein Magnesiummangel besteht. OPC aus Traubenkernextrakt oder Aronia hingegen machen es noch um ein Vielfaches wirksamer.

Nach dem heutigen Wissensstand spielt Vitamin C eine ganz zentrale Rolle als Schutzsubstanz für die Zellen. Untersuchungen zeigen regelmäßig einen Zusammenhang zwischen niedrigen Plasmaspiegeln von Vitamin C und erhöhtem Vorkommen bestimmter Krebsarten. Eine gute Vitamin C-Versorgung ist also ein wesentlicher Beitrag zur Krebsvorbeugung. Für die Hemmung der Tumorentstehung bedarf es einer intakten Abwehr. Vitamin C stärkt sowohl die zelluläre Immunabwehr, indem es die Lymphozyten und die Makrophagen aktiviert, als auch die hormonbedingte Abwehr, weil Vitamin C-Gaben die Serumkonzentrationen der Immunglobuline erhöhen.

Wer statt auf synthetische Ascorbinsäure auf eine natürliche Vitamin C-Quelle zurückgreifen will, ist nicht nur auf Vitamin C-reiche Nahrungsmittel wie Paprika, Petersilie, Kartoffeln, Sauerkraut und Beerenfrüchte angewiesen. Natürliches Vitamin C für Nahrungsergänzungsmittel wird vornehmlich aus der Acerola Kirsche gewonnen. Sie bietet 1,7 mg pro 100 g Acerola Kirsche, bei Extrakten ist der Vitamin C-Anteil noch viel höher. Acerola Vitamin C hat gegenüber der Ascorbinsäure den Vorteil, dass das Vitamin C hier nicht isoliert vorliegt, sondern in seinem natürlichen Verband mit Provitamin A, Vitamin B1, B2, Eisen, Eiweiß, Niacin, Phosphor und Kalzium – vor allem der ebenfalls antioxidativ wirkenden sekundären Pflanzenstoffe wie den Carotinoiden, Polyphenolen und Anthocyanen. Diese einmalige, von der Natur gegebene Zusammensetzung, verstärkt nach heutiger Kenntnis die antioxidative (zellschützende) Wirkung des Vitamin C, erhöht die Verwertbarkeit des Vitamins, optimiert seine antioxidative Eigenschaft, steigert seine Wirkdauer und verbessert die Verträglichkeit.

Nachteile der Ascorbinsäure
Synthetische Vitamine wie die Ascorbinsäure sind hingegen im Labor künstlich (aus Mineralöl) nach­gebaute Teile von Vitaminen. Sie sind zwar auch Radikalfänger und haben daher antioxidative Wirkung, doch sie sind inkomplett. Sie können sich nicht regene­rieren, wie das natürliche Vitamine aufgrund ihrer Komposition aus vielen enthaltenen Radikalfängern immer automatisch tun. Synthetische Vitamine sind deshalb nicht ungefährlich. Der Konsument greift gern dazu, weil diese Vitamine und Vitaminmischungen billig sind. Doch man muss zur Kenntnis nehmen, dass Synthetisches und Natürliches völlig unterschiedlich und nicht vergleichbar ist! Eine Studie mit hochdosierter Ascorbinsäure der Universität Minnesota (2004) an 1.900 Frauen nach den Wechseljahren mit Diabetes über eine Laufzeit von 15 Jahren lieferte ein für die Forscher überraschendes Ergebnis: Das Herz­infarktrisiko hatte sich nahezu verdoppelt. Je höher die Dosis, desto schlimmer war das Ergebnis. Bei mehr als 300 mg Tagesdosis Ascorbinsäure war das Risiko für Herzkranzgefäßerkrankungen am höchsten. 280 Studienteilnehmerinnen verstarben daran im Verlauf der Studie. Krebsentstehung und Eisenüber­schuss sind weitere, in Studien festgestellte Risiko­faktoren bei hochdosierter Ascorbinsäure.

Acerola für die Gefäße und bei Diabetes
Acerola Vitamin C schützt die Arterienwände, fördert den Abbau von Gefäßablagerungen, bildet die physiologische Grundvoraussetzung für den Cholesterin-Abbau und entlastet die Gefäßwand bei Blutdruck, wodurch sich die Verfügbarkeit von Entspannungsfaktoren vermehrt und Bluthochdruck gesenkt wird. Allerdings ist dazu laut Studien eine Tagesdosis von 200 mg Vitamin C erforderlich. Bei Diabetes gleicht Acerola Vitamin C erhöhten Blutzuckerspiegel aus, hilft den Insulinbedarf zu senken und schützt die Gefäße bei den bei Diabetes vermehrt ablaufenden Oxidationsprozessen (Bildung von freien Radikalen).

Acerola Vitamin C sorgt für die Entgiftung der Leber und die Ausscheidung von Medikamenten und Chemikalien. Es fördert die Wundheilung, die Eisenaufnahme, die Produktion von Schilddrüsen- und Nebennierenhormonen sowie den Aufbau von Nervenbotenstoffen.

Vitamin C kontrolliert den Histaminabbau und spielt bei Histaminintoleranz und Allergien eine lindernde Rolle.

Eine Überdosierung ist praktisch nicht möglich, Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Vitamin C-Mangel kann ernährungsbedingt sein, wird vor allem aber durch Medikamente verusacht wie Antibiotika, Aspirin, Diuretika, Cortison und Östrogene.

Acerola + Zink
In höheren Dosen ist Acerola pur geeignet. Zur täglichen Versorgung in kleineren Dosen ist aber auch die Kombination Acerola mit Zink empfehlenswert. Das essentielle Spurenelement muss kontinuierlich zugeführt werden, da es nicht selbst gebildet und nicht gespeichert werden kann. Besonders viel Zink ist in Fleisch und Eiern enthalten, weshalb sich Zink als Nahrungsergänzungsmittel ganz besonders für Menschen empfiehlt, die darauf verzichten. Getreide und Milchprodukte gelten als mittlere Zinklieferanten. Allerdings hat eine groß angelegte Ernährungsstudie in Deutschland ergeben, dass mehr als die Hälfte aller Probanden sich viel zu wenig Zink zuführte und ihre Zinkvorräte daher erschöpft waren.

Zink ist ein wichtiger Aktivator einer Reihe von Enzymen, die in den Stoffwechsel des Menschen eingreifen. Besonders wichtig ist Zink bei der Zell­teilung. Gerade schnell wachsendes Gewebe braucht Zink, daher wird es in der Schwangerschaft, beim Wachstum, zur Wundheilung und für Haut und Haare dringend benötigt. Ohne Zink kann der Körper auch kein Insulin herstellen.

Zink ist ebenfalls mit dafür verantwortlich, dass sich beim Mann Spermien und bei der Frau befruchtungsfähige Eier entwickeln können. Außerdem ist es an der Herstellung verschiedener Abwehrzellen im Kör­per beteiligt. Dazu gehören die weißen Blut­kör­perchen, die "feindliche" Zellen angreifen und ver­nichten können. Damit sie richtig agieren können, benötigen sie das Hormon Thymulin. Doch auch Thy­mulin ist nur dann biologisch wirksam, wenn genug Zink vorhanden ist. Zink ist letztlich wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem. Jede Erkältung ist schneller vorbei mit Zink und kommt immer wieder, wenn man Zinkmangel hat.

Zink hilft auch bei der Produktion des Glückshormons Serotonin und hat daher Einfluss auf unsere gute Laune. Es sorgt ebenfalls dafür, dass unsere Sinnes­organe richtig funktionieren, ist für die Potenz von Be­deutung, bei Akne, Ekzemen und anderen ent­zündlichen Prozessen und nicht zuletzt für die Ent­giftung, speziell von Schwermetallen.

Acerola unterstützt bei:

  • Allergien
  • Alterung, vorzeitiger
  • Besenreisern
  • Bindegewebsschwäche
  • Chronischen Entzündungen
  • Depressionen
  • Diabetes
  • Eisenaufnahme
  • Entgiftung (Schwermetalle)
  • Hämorrhoiden
  • Histaminüberschuss
  • Gefäßerkrankungen (Ablagerungen, Bluthochdruck, Blutverdickung)
  • Gelenksschmerzen
  • Grauem Star
  • Immunsystem
  • Infekten
  • Kollagenbildung
  • Konzentrationsschwäche
  • Krampfadern
  • Krebs
  • Müdigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Nebennierenschwäche
  • Niedrigem Blutdruck
  • Oxidation
  • Ödemen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Schleimhautblutungen
  • Schwäche
  • Skorbut
  • Stress
  • Thrombosen
  • Trockener Haut und trockenen Augen
  • Übergewicht
  • Wundheilung
  • Zahnfleischbluten

Zink unterstützt bei:

  • ADHS/ADS
  • Akne, unreine Haut
  • Allergien
  • Alzheimer
  • Angstzustände
  • Antriebslosigkeit
  • Aphten
  • Appetitlosigkeit
  • Arteriosklerose Vorbeugung
  • Augenproblemen (Druckgefühl, Lichtempfindlichkeit)
  • Ausdünnung und brüchigen Haaren
  • Autismus
  • Autoimmunerkrankungen
  • Bänderverletzung
  • Bakterien
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Brüchigen Nägeln mit weißen Flecken, Rillen
  • Burn-Out
  • Chronischer Darmerkrankung (z. B. Morbus Crohn)
  • Chronischem Durchfall
  • Cholesterinablagerung
  • Cortisolmangel
  • Craniosakralproblem
  • Darmentzündung
  • Diabetes mellitus
  • Depressionen
  • Durchfallerkrankungen
  • Ekzem
  • Entgiftungsschwäche
  • Entzündungen
  • Erhöhten Blutzuckerwerten
  • Erschöpfung
  • Fehlentwicklungen des Embryos
  • Furunkulose
  • Gedächtnislücken
  • Gelenksentzündung (+ Silber)
  • Gereiztheit
  • Geschmacks- u. Geruchsverlust
  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Herzinfarktprophylaxe
  • HPU/KPU
  • Juckreiz
  • Kalziummangel und Ängste
  • Kryptopyrrolurie
  • Konzentrationsschwäche
  • Leberentzündung, Leberzirrhose
  • Libidomangel
  • Makuladegeneration
  • Malaria
  • Migräne
  • Mittelohrentzündung
  • Morbus Crohn
  • Morbus Wilson
  • Müdigkeit
  • Mundrhagaden
  • Muskelkrämpfen
  • Muskelschwäche (Kontraktionsschwäche)
  • Nachtblindheit
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (wie Zöliakie, Histaminintoleranz, Laktose)
  • Nebennierenschwäche
  • Netzhaut-Funktionsstörungen
  • Neurodermitis
  • Niedrigem Blutdruck
  • Niereninsuffizienz
  • Osteomalazien
  • Osteoporose
  • Pilze
  • Potenzstörungen
  • Prämenstruellem Syndrom (PMS)
  • Psoriasis
  • Psychosen
  • Reizbarkeit
  • Rheuma
  • Schizophrenie
  • Schlaffe Gelenkskapseln
  • Schlaflosigkeit
  • Schlaganfallprophylaxe
  • Schleimhautentzündung
  • Schmerzen
  • Schwermetallbelastung
  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • Sichelzellenanämie
  • Steifheit der Gelenke
  • Stimmungsschwankungen
  • Störungen der Motorik
  • Stress
  • Trockenen Augen
  • Trockenen Haaren
  • Trockener, schuppiger Haut
  • Übersäuerung
  • Unfruchtbarkeit
  • Unregelmäßigem Zyklus
  • Unterschenkelgeschwür
  • Venenschwäche
  • Vergesslichkeit
  • Verlust der Kopf-, Brauen- und Wimpernhaare
  • Verzögerter Eireifung
  • Vitiligo
  • Viren
  • Wundheilungsstörung der Haut
  • Vorzeitigem Ergrauen der Haare
  • Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Zahnfleischentzündung
  • Zahnschmelzproblemen
  • Zöliakie
  • Zeugungsunfähigkeit (eingeschränkte Testosteron-Produktion, reduzierter Spermienanzahl und Spermienbeweglichkeit)

Download Infoblatt (06/2016)