Tipps rund um die Naturmedizin

 

Von der Schamanin Efigenia Barrientos stammt ein nützlicher Küchentipp gegen „Weinen“ beim Zwiebelschneiden. Efigenia gewann damit sogar einmal die „Saalwette“ bei „Wetten dass?“. Man muss beim Zwiebelschneiden nicht weinen, wenn man den Wurzelansatz nicht verletzt, denn dort sitzt ihr ätherisches Öl, das die Schärfe enthält. Man schält also die Zwiebel und halbiert sie dann, ohne den Zwiebelansatz zu beschädigen, wobei automatisch eine Hälfte kleiner ist. Man schneidet sie wie gehabt und dann erst die größere Hälfte von der Spitze bis zum Wurzelansatz, den man erst ganz zuletzt wegschneidet und sofort weggibt.

Wer mal über die Stränge geschlagen und zu viel gefeiert hat - Andrographis ist auch ein phantastisches Lebermittel und die wahrscheinlich effektivste Natursubstanz zum schnellen Abbau von Alkohol!

Im Spätsommer-Herbst ist Heurigenzeit wie die Wiener sagen oder Buschenschankzeit. Damit der neue Wein nicht zu Kopf steigt, ein Tipp von der Schamanin Efigenia Barrientos: Ein, zwei Tropfen Öl ins Weinglas und man spürt den Alkohol viel weniger! Außerdem hilft eine gute Magnesiumversorgung. Also ein Glas Micro Base vor dem Schlafengehen trinken! Außerdem günstig: zwei, drei Kapseln Curcuma und eine Messerspitze Vulkanmineral in Wasser.

Reis enthält Arsen aus den Böden. Vollkornreis und daraus hergestellte Reisprodukte sogar noch mehr als polierter Reis. Arsen sammelt sich im Körper an. Man wird es von alleine nicht mehr los. Irgendwie scheinen die Inder ihr Lieblingsgewürz Curcuma ganz genau zu kennen. Denn der Reis wird damit traditionell gewürzt, wodurch sich Arsen ausleiten lässt! Eine Curcuma-Kur über einige Wochen könnte etwa Kindern helfen, die mit Reismilch und Reisschleim statt Kuhmilch aufgezogen wurden.

Beim Kogi Kaffee aus Kolumbien – ein Kaffee der Ureinwohner, der wild im Urwald wächst – ist auch der Kaffeesatz wertvoll und zu schade, um weggeworfen zu werden.
Man kann daraus etwa Augencreme gegen müde Augen machen: 3 Esslöffel Kokosöl mit 5 Esslöffeln Kaffeesatz 30 Minuten köcheln, abseihen, mit dem Esslöffel etwas ausdrücken. In den Sud weitere 2 Esslöffel Kokosöl rühren, noch heiß in Mini-Marmeladegläser füllen und rund um die Augen auftragen. Die Augencreme fördert die Durchblutung und hilft bei müden, geschwollenen Augen.

Muss ich weißen Flaum auf Austernpilzen wegschneiden? Nein, denn das ist kein Schimmel. Es ist der eigentliche Pilz, das Myzel mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen und Wirkungen, das aus den Sporen der reifen Austernpilze erwächst und aus dem sich ein neues Pilzgeflecht entwickelt. Dieses Myzel ist nicht giftig oder gesundheitsgefährdend. Die weißen Fäden können einfach mit zubereitet werden, sie lösen sich im Gericht auf.

Vorsicht bei der Verwendung von beschichtetem Backpapier. Es darf nicht über 220 Grad erhitzt werden, sonst lösen sich Weichmacher und gehen ins Backgut über.

Bei einer bakteriellen Infektion z. B. mit Staphylokokken oder Streptokokken hat hochdosierter Coriolus Heilpilz sofort verabreicht schon so manches Antibiotikum ersparen können. Wichtig ist: Nicht zuwarten, sofort loslegen. Bis zum Arzttermin hat man oft schon Erfolge und kann eine Entzündung aus eigener Kraft überwinden.

Im Frühling machen sich wieder mehr Ernährungsbewusste täglich einen Smoothie. Den besten Effekt auf den Darm erzielt man durch Zugabe von Baobab-Pulver. Es hat noch viele gesundheitliche Nutzen – spendet etwa Ballaststoffe, Kalium, Kalzium, natürliches Vitamin C, Antioxidantien - und passt geschmacklich überall gut dazu, egal ob zu fruchtigem oder gemüsigem Smoothie!

Ein natürlicher Blutdrucksenker aus der traditionellen spanischen Küche ist die (kalte) Gazpacho-Suppe. Studien zeigten, dass Blutdruckwerte bei regelmäßigem Genuss um 27 Prozent niedriger sind als die Kontrollgruppe, die nie Gazpacho isst. Eventuell liegt das Geheimnis der Suppe darin, dass die Zutaten in rohem Zustand püriert werden und die Suppe nicht gekocht wird. Die Gazpacho hat vor allem im Hochsommer Saison, wenn es richtig heiß ist und nach der TCM das Feuerelement mit den Organsystemen Herz/Dünndarm/Kreislauf/Dreifacherwärmer am anfälligsten, aber auch besonders dankbar für regenerierende und ausgleichende Maßnahmen ist.

Bei Bormangel kommt es zu Hyperaktivität der Nebenschilddrüsen mit zu viel Parathormon-Ausschüttung. Dadurch wird Kalzium aus den Knochen und Zähnen freigesetzt, der Kalziumspiegel und der Phosphatspiegel im Blut steigen an. Außerdem werden knochenabbauende Zellen stimuliert sowie knochenbildende Zellen gehemmt. Das führt zu Entkalkung von Knochen und Zähnen. Besonders fällt das ins Gewicht, wenn gleichzeitig auch noch ein Magnesiummangel vorliegt.
Bekommt man hingegen genügend Bor – etwa aus kolloidalem Bor – werden Knochen dadurch auch schnell wieder härter, die übermäßige Ausscheidung von Kalzium und Magnesium geht zurück, Knochenbrüche heilen schneller, Osteoporose wird gestoppt. Bor hemmt auch den Proteinabbau im Knochen und wirkt insbesondere, wenn die Hormone der Schild- und Nebenschilddrüse altersbedingt nicht mehr ausreichend gebildet werden und der Kalziumhaushalt nicht mehr optimal reguliert wird.

Wer viel braunes Fettgewebe hat, erhält leichter eine schlanke Figur. Denn je besser man mit braunem Fettgewebe ausgestattet ist, desto leichter fällt es einem, das Gewicht zu halten bzw. abzunehmen. Die Bildung von braunem Fettgewebe wird durch Kälte angeregt. Kalt duschen, im kalten Wasser schwimmen, Kneipp-Kuren etc. sind hilfreich, um mehr braunes Fettgewebe aufzubauen.

Die Brennnessel ist ein phantastisches Gemüse – reich an Eisen, Vitamin C, Folsäure, Mineralstoffen –, das jetzt frisch auf den Teller kommen kann. Zwiebel anschwitzen, oberste Blätter und dünne Stängel mit etwas Wasser, einer klein geschnittenen Kartoffel, Salz und Hildegard Suppenwürze dünsten, bis die Kartoffelstückchen weich sind. Pürieren und genießen. Man kann einen Schuss Schlagobers (Sahne) hinzufügen, es schmeckt aber auch ohne gut. Die Brennnessel reinigt Blut, Darm, Lymphe, Leber, Nieren, Blase, leitet Harnsäure aus, wirkt stark entzündungshemmend – ein Wundermittel etwa bei Brustdrüsenentzündung –, gegen Schwellungen wie dicke Beine, entgiftet, entsäuert, entschlackt.
Sie senkt Bluthochdruck, verbessert Leber- und Galleprobleme wie Fettstoffwechselstörungen und Hepatitis, wirkt krebshemmend bei Prostatakrebs, spült die Blase durch, remineralisiert den Körper, hilft bei schlecht heilenden Wunden und Fisteln, lindert Muskelschmerzen und Fibromyalgie durch Entsäuerung. Günstig bei Haarausfall, bei Müdigkeit und wenn das „Feuer“ fehlt. Sie regeneriert Nieren und Nebennieren, beeinflusst damit auch die Schilddrüse positiv. Wer keine frische Brennnessel zur Hand hat, nimmt Brennnessel Kapseln, die genauso hervorragend wirken.

Wir werden oft gefragt, warum unser Curcuma- und Curcumin-Präparat keinen Pfefferextrakt (Pepperin) enthält. Viele kennen auch die Antwort: Weil wir aufgrund des hohen Gehalts an ätherischen Ölen keinen brauchen. Es hat aber auch noch einen anderen Hintergrund. Wir wollen keinen Pfefferextrakt verwenden. Er ist zwar ein Synergist, lässt andere Natursubstanzen besser wirken, dafür gibt es aber auch andere, die diese Eigenschaft haben. Unserer Meinung nach hat der Pfefferextrakt einen entscheidenden Nachteil: Er fördert die Aufnahme anderer Stoffe, indem er die Durchlässigkeit der Darmwände erhöht. Das allerdings ist gar nicht gut, wenn diese Durchlässigkeit schon erhöht ist (und Probleme macht) und wenn eine Darmfehlbesiedelung vorliegt und Erreger tief in den Körper gelangen können, die an der Darmbarriere normalerweise aufgehalten werden.

Knoblauch ist gesund, doch er riecht ziemlich schlimm. Noch besser geruchshemmend als Petersilie zu kauen, ist eine Kapsel Curcuma zu öffnen und die Hälfte in den Mund zu leeren. Gut im Mund verteilen. Schmeckt zwar nicht toll, wirkt aber! 

Eine neue Studie, die im Journal of Functional Foods veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass Brokkoli der Schlüssel zur Lösung von vielen Darmproblemen ist: Mäuse mit Verdauungsproblemen, z. B. mit Leaky Gut Syndrom oder Colitis ulcerosa, die Brokkoli verzehrten, kamen besser mit ihren Symptomen zurecht. Der Grund dafür ist Indolocarbazol, das durch den Verzehr von Brokkoli entsteht. Nach Ansicht von Experten ist Indolocarbazol ein Katalysator für ein gesundes Darm- und Immunsystem und die Entstehung verhindert vieler darmbedingter Probleme wie Morbus Crohn und sogar Krebs. Indolocarbazol aktiviert einen bestimmten Rezeptor in der Darmschleimhaut, der zur Regulierung des Darms beiträgt.

Draußen ist es schon wärmer und so Manche denkt bereits an den Sommerurlaub am Meer. Da würde man gern gut aussehen. Besenreiser und Dehnungsstreifen – schon bei Jugendlichen aufgrund schnellen Wachstums ein Thema – passen nicht ins Konzept vom tollen Strandoutfit. Vitamin C aus Acerola und die Aminosäure Lysin können helfen. Damit die Rückbildung schneller geht, werden aber erhöhte Tagesmengen erforderlich sein. Zusätzlich günstig: Grapefruitkernextrakt oder Traubenkernextrakt und Silizium!

Kolloidaler Nickel hat viele bemerkenswerte Wirkungen. Unter anderem bei Diabetes. Er verstärkt die Wirkung von Insulin bei Diabetes (Typ 1 und 2) und ist bei rund 60 Prozent der Diabetiker erfolgreich! Bei Typ 1 ist durch kolloidalen Nickel eine verbesserte Einstellung möglich mit weniger Insulinspritzen. Diabetiker vom Typ 2, die schwer auf Medikamente einstellbar sind, sind mit Nickel leicht einstellbar.

Ein Tipp für mehr Eisenaufnahme kam bei der letzten Therapeutenschulung von einer TCM-Therapeutin: Die langgekochte Hühnersuppe (auch als “Geburtssuppe” bekannt), täglich gegessen, regeneriert den Eisenspiegel ganz erstaunlich. Dazu die Suppe über mehrere Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen. Zutaten: frisches Huhn samt Knochen, Wurzelgemüse wie Karotten, Lauch, eventuell etwas Sternanis und Salz hinzu. Anschließend Huhn und Gemüse wegwerfen, da sie völlig zerkocht sind. Eventuell klein geschnittene Karotten und Lauch kurz in der fertigen Suppe mitkochen und dann als Einlage (neben anderer beliebiger Einlage) mitessen.

Wer sehr viel am Computer schreibt, kennt es: Schmerzhafte Überlastung der Fingergelenke und kaum etwas hilft. Häufig ist das aber nicht nur ein Ausdruck von Überlastung der Fingergelenke. Geräte, die während der Verwendung an das Netzteil angeschlossen sind, sowie der W-LAN-Empfang können Elektrosmog verursachen und damit auch den User negativ beeinflussen. Besonders ungünstig ist es, wenn man den Laptop auch noch statt am Tisch auf seinen Beinen liegen hat. Abhilfe schafft hier der guardian handy odem, ein Strahlen harmonisierender Chip, der im Gegensatz zu vielen anderen, kaum spürbaren Chips, endlich wirklich funktioniert und den man auch auf Computer und Laptops anbringen kann.

Zur Zeit verwöhnt uns die Natur mit dem Besten, was sie im Frühling zu bieten hat: Löwenzahnblätter für einen knackigen Salat. Brennnesselblätter für einen phantastischen Spinat. Bärlauch für Pesto, Bärlauchkartoffeln, Bärlauchrisotto, Bärlauchbutterbrot und, und, und. Und wenn es ganz schnell gehen muss: Ein grüner Smoothie mit diesen reinigenden Energiespendern versorgt ebenso mit wichtigen Vitalstoffen! Wenn man allerdings nicht zu reinen frischen Frühlingskräutern kommt, dann sind unsere Löwenzahn- und Brennnessel-Kapseln die beste Alternative. Frühlings-Reinigung und Kraftquelle pur!

Am 16. Februar ist das chinesische Neujahr. Mit diesem Tag übernimmt der Lebermeridian die Herrschaft über alle anderen Meridiane in jedem von uns. Nun ist die wichtigste Entgiftungszeit des Jahres. Alles, was man dem “Holzelement” mit seinen Organsystemen Leber und Galle jetzt Gutes tut, wirkt sich doppelt günstig aus, alles was ihnen schadet, schadet aber auch doppelt. Die Tage vor dem 16. Februar sind “Erdetage” - ideal, um sie für eine besondere Diät nützen. Wer 3 bis 8 Tage lang nur Congee isst – viele Stunden lang geköchelten Reis (1 Teil Reis, 7 Teile Wasser) ohne weitere Zutaten – der reinigt seine Meridiane optimal. Auch wer nur einen Tag dieser Reisdiät “durchhält”, profitiert. Für mehr Infos siehe Reiskur bzw. Congee im Internet. 

Für Entsäuerungsfußbäder gibt es nichts idealeres als Vulkanmineral-Badezusatz. Man  wird überrascht sein, dass der vulkanische Klinoptilolith im Gegensatz zu anderen mineralischen Entsäuerungsbädern die Füße ungemein pflegt. Die Haut wird nämlich durch mineralische Fußbäder sehr trocken, harte Haut wird schnell zum Problem bei täglicher Anwendung und das ist ja nötig bei einer Kur. Für ein Vulkanmineral-Fußbad braucht man nur wenig Wasser. Man kann es etwa beim Frühstück 20 Minuten nebenbei machen und fördert so die morgendliche Entsäuerung. Die Käfigstruktur des Klinoptiloliths zieht Säuren und Gifte aus dem Gewebe. Da unser Klinoptilolith tribomechanisch aufbereitet ist, ist seine innere Wirk-Oberfläche extrem groß, seine Silizium-Teilchen sind rund, daher sanft und sie haben eine Ladung, die sie zu wirkungsvollen Antioxidantien und besonders aktiven Entgiftern machen.

Bei erhöhten Harnsäurewerten (Gicht) probiert man Threonin und flüssiges Silizium. Beide unterstützen die Harnsäure-Ausleitung. Threonin dosiert man 16 mg/kg Körpergewicht und nimmt die Dosis nicht auf einmal, sondern auf zwei Mal pro Tag. Nimmt man zuviel Threonin auf einmal, kann es eventuell zu schnell im Gehirn abgebaut werden und die Harnsäure-Ausleitung erfolgt zu schnell, was einen Gichtanfall auslösen kann. 

Hühnereiweiß als Maske anwenden, vor allem auch auf den Augenlidern. Dann kolloidales Kupfer aufsprühen. Das Hühnerweiß enthält die Aminosäuren Glycin, Histidin und Lysin, die zusammen mit Kupfer das Kupferpeptid bilden und somit Falten glättet und verjüngt. Nicht gesichert ist, ob diese Aminosäuren wirklich über die Haut bis in tiefe Hautschichten vordringen können, das Kupferkolloid kann es jedenfalls und der straffende Effekt von Hühnereiweiß ist spürbar. Nach 30 Minuten wieder abwaschen. Das Hühnereiweiß spendet jedenfalls auch Feuchtigkeit durch sein Lecithin und regt Stoffwechsel und Zellerneuerung durch sein Albumin an. Das Eiweiß reguliert die Talgproduktion und trägt abgestorbene Zellen ab, hilft auch gegen große Poren. Das Hautbild erhält eine viel feinere und glatte Oberfläche.
Man kann auch zusätzlich ein wenig naturbelassenen Honig über die Haut geben. Honig ist reich an Antioxidantien, spendet Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Honig enthält Vitamin C, B2, B6, Niacin und Pantothensäure – wirkt deshalb gegen Augenringe und Schwellungen, pflegt die Haut, ohne die Poren zu verstopfen. Ideal: Das Gesicht vor der Maske mit kaltem Tulsi Tee reinigen.

Fieberblasen haben wieder Saison. Dagegen wirkt nichts so gut und schnell wie das Aufbringen von ein paar Tropfen kolloidalem Silberöl und nach 20 Minuten kolloidalem Zink. Das kann man 5-6 mal täglich wiederholen. Zusätzlich helfen Cordyceps oder Coriolus Vitalpilz hochdosiert (5 Kapseln Anfangsdosis, dann mit 2 Kapseln 2x täglich weiter fortsetzen, Cordyceps kann, später als 17 Uhr eingenommen, manchen abends zu viel Energie geben).

Haben Sie immer noch lästige Fruchtfliegen in der Küche? Ein Trick hilft: Zwei Teelöffel Balsamico Essig in ein Schnapsglas füllen, einen halben Teelöffel Zucker darin auflösen, Plastikfolie darüber geben, mit einer Gabel Löcher stechen und neben die Obstschüssel stellen. Die Fliegen fallen in den Essig.

Gummibärchen können extreme gesundheitliche Probleme hervorrufen. Gelatine verklebt die Darmzotten und fördert Colitis ulcerosa oder kann schwere Migräne hervorrufen. Gerade die Kombination von Gelatine mit Zitronensäure wird oft nicht vertragen. Farbstoffe und Konservierungsmittel tun ihr übriges…

Diabetiker sollten die Niedriggarmethode bevorzugen. Bei Koch-, Brat- und Backtemperaturen über 100 Grad Celsius entstehen beim Erhitzen von Zucker mit Fetten oder Eiweißen sogenannte AGE`s (advanced glycation endproducts). Je höher die Temperatur, je länger die Garzeit und je niedriger der Feuchtigkeitsgehalt, desto mehr gefäßschädigende AGE`s sind zu befürchten und der CRP-Entzündungswert im Blut steigt an. Besonders gefährdet ist man bei Durchblutungsstörungen und hohen Blutzucker-Spiegeln, wovon Diabetiker ja besonders betroffen sind. Bei Diabetes findet dieser Prozess ohnehin schon vermehrt durch oxidativen Stress statt, weshalb gerade Diabetiker gut mit Antioxidantien wie etwa Premium-Krillöl mit Astaxanthin versorgt sein sollten.

Konservendosen sollte man nie geöffnet im Kühlschrank aufbewahren. Den Inhalt immer umfüllen. Die Weißblechdosen enthalten Zinn, viel zu viel, um verträglich zu sein. Zinn wird erst durch Kontakt mit Sauerstoff frei. Viele reagieren darauf mit Übelkeit, Erbrechen, Magenkrämpfen, Durchfall und starken Kopfschmerzen.

Der Tulsi Tee hat viele geniale Wirkungen. Wenn etwas Tulsi Tee übrig bleibt, sollte man ihn nicht wegschütten. Tulsi Tee ist das beste Gesichtswasser, das man sich nur wünschen kann. Mit zwei getränkten Pads das Gesicht benetzen und lufttrocknen lassen – Unreinheiten verschwinden genauso wie gereizte, gerötete Stellen. Als Mundwasser eignet er sich außerdem. Tulsi befreit von Plaques, stärkt Zähne und Zahnfleisch!

Basilikum hat nahezu jeder auf der Fensterbank, speziell im Sommer. Er schmeckt besonders gut zu Tomaten, hat aber auch gesundheitlichen Wert. Basilikum stärkt die Nieren und hilft Nierensteine zu vermeiden, wirkt gegen Blähungen und Erkältung, gegen Halsweh, Fieber und Stress.
Damit das Basilikum im Topf lange überlebt: Die zu dicht gesetzten Pflanzen auf mehrere Töpfe verteilen. Basilikumblätter nicht abzupfen, sondern ganze Triebe knapp über frischen Blättchen mit der Gartenschere abschneiden, damit sie dort frisch austreiben können und nicht blühen. Je öfter man schneidet, desto besser die Wuchskraft. Regelmäßig etwas gießen, Staunässe jedoch vermeiden!

Gut für Kaffeefreunde: Eine neue Studie aus den USA zeigt, dass mehrere Tassen Kaffee am Tag für bessere Leberwerte sorgen. Laut einer weiteren Studie setzt Kaffee die Selbstverdauung (Autophagie) in Gang, reinigt die Zellen und entgiftet sie. In Hinblick auf die Gesundheit sollte es aber statt Kaffee aus Intensivlandwirtschaft ein hochwertiger, sanft gerösteter Bio-Kaffee – wie etwa der Kogi Kaffee sein. Er ist mehr als bio, er wächst völlig wild und wird unter Gebeten geerntet und verarbeitet.

Achtung Kaffeetrinker! Kaffeetrinken unterwegs kann die Gesundheit gefährden. Warum? Die Coffee-to-go Becher! Während man bisher Pappbecher wegen Weichmachern und anderen gesundheitsgefährdenden Chemikalien wie Flammenschutzmitteln meiden sollte, hat man nun auch Giftstoffe in Produkten aus Bambusfasern oder Maismehl entdeckt. Das deutsche Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor „Coffee-to-go“-Bechern sowie vor Tellern, Tassen oder anderem Geschirr aus Bambusfasern oder Maismehl. Bei Schwerpunktuntersuchungen verdeutlichte sich, dass solche Produkte sehr häufig Giftstoffe freisetzen, die dann in die Getränke gelangen. Natursubstanzen zur Entgiftung solcher chemischer Substanzen sind beispielsweise MSM oder auch kolloidales Tantal.

Wenn die Zwetschken-Zeit im Spätsommer kommt (Pflaumenzeit), gehen die Haare aus… eine alte Volksweisheit, die so mancher wirklich selbst beobachtet. Aber was tun, wenn mehr Haare als sonst in der Bürste sind? Abhilfe schaffen flüssiges Silizium, Vitamin B-Komplex aus Quinoa und das Sägepalmblatt – eventuell testet man energetisch aus, was am besten hilft. Das Sägepalmblatt ist (gemischt mit Reishi Vitalpilz) sensationell hilfreich im Anfangsstadium einer Prostatavergrößerung und löst somit ein großes Männerproblem, das ab 50 Jahren vermehrt auftritt. Wie jede Natursubstanz kann es aber noch viel mehr. Es hemmt das Androgen DHT, das aus Testosteron im Körper gebildet wird. 320 mg Sägepalmblattextrakt täglich kann die für männertypischen Haarausfall erhöhte Umwandlung im Körper bremsen, Bildung und Transport von DHT hemmen. Hier wirkt derselbe Mechanismus, der auch beim Medikament Finasterid (Propecia) bei Haarausfall bei Frauen empfohlen wird.

Kolloidale Fullerene sind die effektivsten und langlebigsten Antioxidantien überhaupt und sehr effektvoll etwa bei Sonnenbrand. Einfach aufsprühen und eintrocknen lassen. Bei Haarausfall oder dünnem Haar auch auf die Kopfhaut sprühen – die Wirkung ist unglaublich!

Wer eine Offensive gegen Ergrauen der Haare starten möchte, hat folgende Natursubstanzen zur Wahl: Astragalus+Goji Beere+Angelica – Astragalus ist aufgrund seiner Astragaloside ein Jungbrunnen und die Goji Beere ist bekannt für ihre Wirkung gegen graue Haare. Außerdem sollten die Spurenelemente Mangan und Kupfer genügend vorhanden sein. Bei einem Mangel schaffen kolloidales Mangan und kolloidales Kupfer Abhilfe. Da Stress der Auslöser für schnelles Ergrauen sein kann, ist auch auf gute Vitamin B-Versorgung, etwa mit Vitamin B-Komplex aus Quinoa, zu achten. Speziell das Vitamin B5 (Pantothensäure) zögert ein Ergrauen der Haare hinaus. Wenn man gleichzeitig auch besseres Haarwachstum anstrebt, dann sind Polyporus und Pleurotus Vitalpilz genau richtig. Sie helfen auch bei Haarausfall. Außerdem hat sich bei Haarverlust seit vielen Jahren das flüssige Silizium bewährt!

Haarschäden können unterschiedliche Ursachen haben, doch bei der Hauptursache sind sich Experten einig: Zu wenig Ausspülen der Haarpflegeprodukte! Jetzt im Herbst/Winter und bedingt durch trockene Luft, wenig Bewegung, eventuell mehr Stress durch Sorgen, fallen die Haare oft nicht schön, sind trocken und strohig. Einmal die Woche etwas Baobaböl gut auf den Haaren verteilen, durchkämmen und eine Stunde einwirken lassen. Danach zweimal shamponieren, Balsam drauf, sehr gut spülen – und die Haare glänzen wieder.

Kolloidales Zink ist ein Wundermittel für Haut und Schleimhäute - etwa bei Rötungen aller Art im Gesicht, auch wässrigen Pusteln, die man für Unreinheiten halten könnte. In wässriger Form in die Nase gesprüht oder in öliger Form auf Nasenrücken, Stirn und Wangen aufgetragen, hilft kolloidales Zink bei verstopfter Nase, geschwollenen, verschleimten Nasenschleimhäuten und angegriffenen Stirn- und Nebenhöhlen.

Wir beginnen Sandalen und Sommerkleidung zu tragen. Aber wie sieht die Haut aus? Trocken, schuppig, besonders an den Fersen, Beinen und Ellbogen? Eincremen bringt zu wenig, zuerst sollten trockene Hautschuppen entfernt werden. Vollbäder, Peelings oder Fußbäder mit Vulkanmineral sind erstaunlich effektiv, um den Körper zu entsäuern, abgestorbene Hautschuppen zu entfernen und die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hilft selbst bei Neurodermitis und ist bei wintermüder Haut sogar ein Kinderspiel. Nach dem Bad fühlt sich die Haut weich und befeuchtet an. Man kann bei einem Fußbad auch den Bodensatz Vulkanmineral zum Abreiben der Füße verwenden – ein Peeling, das unschöne Risse sofort lindert. Für die Pflege danach in die noch feuchte Haut Baobaböl einmassieren! Das schützt auch ein wenig vor Sonnenbrand, wobei natürlich premium Krillöl mit Astaxanthin den meisten Sonnenschutz von innen bietet. Lutein und Zeaxanthin schützt die Haut ebenfalls und die Buntnessel lässt uns überhaupt schneller braun werden, sodass die Haut nicht mehr so sonnenempfindlich ist.

Die Tage werden kürzer und immer kälter. Das stellt unsere Haut vor große Herausforderungen, denn Kälte und Trockenheit erfordern eine spezielle Pflege. Es gibt hierzu nichts Gehaltvolleres als das konzentrierte Baobaböl, das wir bei der Ölabfüllung als reichhaltigen Satz am Boden einer Tonne vorfinden. Man kann ihn mit Zucker vermischt als Peeling verwenden, aber auch etwa jede Woche eine Ganzkörper-Ölpackung damit machen. Neue Geschmeidigkeit der Haut ist garantiert! Das konzentrierte Baobaböl Extra ist in einem 180ml Tiegel noch für kurze Zeit erhältlich.

Der Frühling ist da. Da sollte die Haut mit der Sonne um die Wette strahlen und nicht – wie nach dem Winter häufig der Fall – fahl, trocken und zerknittert aussehen. Anwender von kolloidalem Ozonöl, die das Öl etwa zum Ölziehen oder gegen Zahnfleischbluten zum Zähneputzen verwenden, entdecken meist auch, wie schön, zart, glatt und gut durchblutet die Haut rund um den Mund wird. Sie kommen daher selbst auf die Idee, zweimal täglich Gesicht und Hals mit kolloidalem Ozonöl einzureiben. Dadurch verschwinden sogar kleine Fältchen. Zurückzuführen ist das auf den Ozongehalt in Verbindung mit den pflegenden Fettsäuren des Olivenöls, das sogar minimal gegen UV-Strahlen schützt.

Das Helicobacter pylori Bakterium lässt sich eindämmen mithilfe von kolloidalem Bismut/Wismut oder Ozonöl (drei Schluck täglich) oder Lactobac Darmbakterien oder Hericium Heilpilz. Natürlich kann man auch mehrere kombinieren.

Eine chinesische Studie an 230.000 Studienteilnehmern zeigte, dass bei seltenem Kaffeegenuss zwar höherer Blutdruck oder schneller Puls auftreten können, doch bei Herzrhythmusstörungen kein Zusammenhang mit hohem Koffeingenuss vorliegt. Bei 1,9 Prozent aller Teilnehmer konnten die Forscher ein bevorstehendes Vorhofflimmern ausmachen. Dabei galt ein Konsum ab 500 mg Koffein pro Tag (fünf bis zehn Tassen Kaffee) erst als hoch. Der Beobachtungszeitraum betrug zwischen vier und 25 Jahre.
Es zeigte sich sogar, dass diejenigen, die viel Kaffee tranken, ein um 10 Prozent geringeres Risiko für Vorhofflimmern haben. Dennoch raten die Wissenschaftler von zu viel Koffein ab, denn in Mengen ist es eben nicht empfehlenswert. Warum es aber das Risiko für Vorhofflimmern senkt, soll nun weiter erforscht werden. Vermutet wird, dass das Koffein dafür sorgt, dass eine der Ursachen für Herzrhythmusstörungen, eine übermäßige Ablagerung von Bindegewebe im Herzen, reduziert wird.
Noch besser gelingt das aber mit Magnesium. Eine ausreichende Versorgung steht in Zusammenhang mit einer geringeren Arterienverkalkung im Alter. Ursache dürfte eine Destabilisierung der Kristallstruktur von gefäßschädigenden Verbindungen durch Magnesium sein, das außerdem eine entspannende Wirkung auf die Gefäßwände hat und die Elastizität der Gefäßwände unterstützt. Empfehlenswerte Magnesium-Präparate sind: Micro Base, Sango Meereskoralle, kolloidales Magnesium, kolloidales Magnesiumöl.

Bei eingerissener Haut an den "Mundecken" (Mundraghaden) fehlt normalerweise entweder Zink, Eisen oder Vitamin B12. Sollten diese Nährstoffe nicht helfen, könnte trockene Luft schuld daran sein und es reicht, die Lippen gut zu pflegen. Etwa mit Baobaböl, das die Hautbalance nicht stört und phantastisch pflegt. Manchmal ist aber auch etwas anderes im Spiel, etwa eine Infektion. In diesem Fall könnte beim energetischen Austesten Grapefruitkernextrakt anzeigen. Es hilft gegen Bakterien, Viren und Pilze und ist oft die beste Hilfe, wenn vorher schon alles andere fehlgeschlagen hat.

Auf Ausscheidungen von Lebensmittelmotten können sich eventuell Pilze oder Milben ansiedeln und Magen-Darm-Erkrankungen, Hautkrankheiten oder auch Allergien auslösen. Lebensmittelmotten mögen aber keine Lorbeerblätter und keine Nelken, daher sollte man sie (immer wieder frisch) in den Lebensmittelschrank legen. Mottenfallen sind gut, locken jedoch nur die Männchen an, die an der Falle kleben bleiben. Den Weibchen rückt man am besten mit einer 1 zu 4 Backpulver-Mehlmischung zu Leibe.
Außerdem vertragen Motten keine Hitze und keine Kälte. Befallene Lebensmittel wegwerfen, davor im Tiefkühler oder im Backofen (bei 60 bis 80 Grad) unschädlich machen. Regale mit Essigwasser bzw. Seifenwasser mit Lavendelöl säubern und Larven an unzugänglichen Ritzen fünf Minuten mit dem heißen Fön anblasen.

Wer Kaffee zu heiß trinkt, kann sich die Zunge verbrennen. Ein Löffel Zucker hilft sofort! Noch besser ist ein Teelöffel Honig.

Erfahrungen mit Kolloiden bei Patienten mit Hinterwandherzinfarkt zeigten, dass sich mit Hilfe von kolloidalem Platin und kolloidalem Magnesium das Herzmuskelgewebe wieder regenerieren lässt.

Eine gute Vitamin D-Versorgung und Astaxanthin beugen Sonnenbrand von innen vor, daher ist Krillöl mit Astaxanthin +D3+K2 gut geeignet. Baobaböl zum Auftragen schützt ein wenig, hilft der Haut außerdem sehr gut, Feuchtigkeit zu halten. Chaga Vitalpilz und die zum Abnehmen sehr gut geeignete Buntnessel sorgen für bessere Melaninbildung und damit für schnellere Bräune. Wenn man dennoch Sonnenbrand bekommen hat, sind Kolloide zum Aufsprühen sehr gut geeignet – vor allem kolloidale Fullerene, die auch schon vorbeugend helfen, und kolloidales Silber. Sehr lindernd wirkt außerdem die pflanzliche Schwefelverbindung MSM in eine Feuchtigkeitscreme gerührt und auf die Haut aufgetragen.

Bei sehr hartnäckigem Husten erweitert die Buntnessel die Bronchien und erleichtert das Abhusten. Sternanis-Einnahme (Kapseln) wirkt schleimlösend. Zusätzlich über Nacht Sternanis in eine Creme rühren und auf den Fußsohlen aufbringen, Socken drüber. Ein Tee mit frischen Ingwerstücken wirkt schleim- und krampflösend, entzündungshemmend und antibakteriell.

Sie wachen auf und es schmerzt in der Hüfte, an der Schulter oder im Rücken. Der Schmerz kann auch auf Viren-Aktivitäten zurückzuführen sein! Etwa lösen Adenoviren nicht nur Erkältungen, sondern auch Entzündungen im Bewegungsapparat aus. Was kann man tun? Wärme und entzündungshemmende Naturmittel hochdosiert! Also warm halten, mit Wärmflasche (nicht zu heiß) abends ins Bett und entzündungshemmendes wie Krillöl, Weihrauch oder MSM in zumindest doppelter Tagesdosierung einnehmen. Auch alles, was die Viren-Aktivität bremst, ist günstig: Tulsi Tee, Sternanis oder der Cordyceps Pilz. Bei Nervenschmerzen sind der Vitamin B-Komplex aus Quinoa und der Hericium Pilz der wohl schnellste Weg zur Schmerzfreiheit.

Kann man sehr gut mit Kolloiden begegnen. Etwa kann man Formaldehyd mit kolloidalem Tantal ausleiten, Quecksilber mit kolloidalem Silber. Das gilt auch in der Tiermedizin. Besonders viele Turnierpferde haben Impfschäden. Sie sind sehr gut mit Kolloiden behandelbar und brauchen nur sehr kleine Mengen.

Wussten Sie, dass Diabetiker Karotten nur roh essen sollten? Sobald sie auch nur gedünstet sind, steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Genuss stark an. Kolloidales Chrom (3x 10 Sprüher tgl) könnte Abhilfe schaffen, wenn man doch einmal Karotten in einer Speise verarbeiten möchte. Gerade das kolloidale Chrom reguliert den Blutzuckerspiegel in außergewöhnlicher Weise.

Knochensplitter können sehr gefährlich werden, Gewürze verdaut der Hund schwer, Salz ist für Herzkranke Hunde tabu und die in den ätherischen Ölen von Zwiebeln und Knoblauch enthaltenen Sulfide zerstören die roten Blutkörperchen des Hundes, was lebensgefährliche Blutarmut auslösen kann.
Sehr gefährlich ist auch rohes Schweinefleisch für Hund und Katz (wegen des Aujeszky-Virus). Weintrau-ben, Rosinen (Achtung mit Schokorosinen auf dem Tisch!), Avocado, Nüsse und Schokolade, Birkenzu-cker (Xylit) können aus unterschiedlichen Gründen lebensgefährliche Störungen hervorrufen und sind ab-solut zu meiden!

Darf es einmal ein ketogenes Low Carb-Brot sein? Das köstliche Rezept stammt aus dem Buch von Claudia Lenz: “Low Carb, das 8-Wochen-Programm, wenig Kohlenhydrate, viel abnehmen”, Trias Verlag. Wir haben es noch mit ballaststoffreichem Baobabpulver aufgewertet: Man mischt 3 Eier, 50 g warme Butter, 150ml Joghurt + Salz verrührt, 380 g Mandelmehl, 20 g Baobabpulver, 100 g Sesam (ganz), 100 g Lein-samen (ganz) und Backpulver. 50 min im Backofen bei 160 Grad backen.

Langgekochte Knochenbrühe schlüsselt Nährstoffe perfekt auf, ist reich an Mineralstoffen sowie Kollagen und soll wahre Wunder wirken – etwa bei Darmbeschwerden wie Leaky-Gut-Syndrom, Darmfehlbesiedelung, Durchfall, Magenproblemen, Schwächen im Immunsystem, Problemen mit Knochen, Gelenken, Haut, Haaren und Nägeln. Es gibt sie auch in veganer Variante aus diversen Pilzen wie Austernpilzen, Shiitake oder unseren heimischen Pilzen, die gerade jetzt Saison haben.

Die Knochendichte wird auch mit sehr einfachen Maßnahmen gestärkt, wie Studien zeigten. Schon das Schnurren der Katze und regelmäßiges Tanzen, vor allem Walzertanzen, fördern die Knochendichte. Weiters hilfreich: Das Spurenelement Silizium, kalziumreiche Nahrungsergänzung wie das Baobab Fruchtpulver, die Sango Meeres Koralle, kolloidales Kalzium und Magnesium, der Maitake Vitalpilz und die Aminosäure Lysin.

Die Tage werden schon länger und so mancher steht jetzt leichter früher auf. Wenn Sie allerdings regelmäßig und Ihrem Schlafbedürfnis nach viel zu früh aufwachen, kann das typisch sein für den Bedarf von kolloidalem Gold. Typisch wäre auch, wenn man wenig Selbstvertrauen hat, eher unbemerkt durchs Leben geht und wenig Aufmerksamkeit bekommt. Kolloidales Gold gibt es in einer wässrigen und einer öligen Variante. Beide kann man äußerlich anwenden, denn das Gold dringt dennoch bis zur Zelle vor. Die wässrige Variante kann man auch in den Mund sprühen. Das ist allerdings von der rechtlichen Seite her keine „offizielle“ Empfehlung.

Egal, um welche Widerstände es sich handelt, ob man keine Lust zum Lernen oder arbeiten hat, ob man angefeindet wird, ob man bei einer Sache nicht weiterkommt oder etwas gemacht werden muss, was man partout nicht will - mit kolloidalem Gold beginnen sich Widerstände aufzulösen. Monoatomares Gold hingegen ist überhaupt der Turbo, wenn man ein Ziel schnell erreichen will. Allerdings sollte man keinerlei destruktive Gedanken haben, da sie sich ebenfalls verwirklichen können! Anwendung: Ein paar Sprühstöße täglich in den Mund oder in die Haut reiben!

Probleme mit Kontaktlinsen lassen sich durch Reinigung mit kolloidalem Silber oft ganz schnell lösen.

Bei Kopfschmerzen hilft bekanntlich Tausendguldenkraut (6 Kapseln auf einmal) oder – wenn Vitamin B-Mangel die Ursache ist – Vitamin B-Komplex aus Quinoa (2-3 Kapseln auf einmal). Hat man beides nicht zur Hand, empfahl die heuer verstorbene Schamanin DDr. Efigenia Barrientos eine halbe ausgepresste Zitrone in einem Glas Wasser zu trinken.

Brokkoli, Karfiol (Blumenkohl), Grünkohl, Kohlrabi, Rotkohl, Rucola und viele weitere Kohlsorten aus der Familie der Kreuzblütler enthalten Sulforaphan, ein Senföl mit krebshemmenden Eigenschaften etwa bei Prostatakrebs. Es bildet sich jedoch erst, wenn man das Gemüse aufschneidet und es mindestens 30 bis 45 Minuten ruhen lässt, bevor man es zubereitet. Haben sich die Senföle einmal gebildet, bleiben sie beim Kochvorgang fast vollständig erhalten. Dennoch reichen für Brokkoli etwa drei bis höchstens fünf Minuten Kochzeit. In Eintöpfe oder Suppe gibt man Brokkoli erst in den letzten Minuten, da der Geschmack sonst unangenehm wird.

Womit kann man den Kreislauf anregen, beleben, erfrischen, Stress reduzieren und mit mehr Antioxidantien versorgen als im grünen Tee enthalten sind? Mit Mate Tee! Kalt genossen mit Zitrone macht er heiße Tage erträglicher und spendet dabei auch noch extrem viele Mineralstoffe zum Ausgleich beim Schwitzen. Er gilt als einer der besten isotonischen Getränke und enthält auch herzschützendes Rutin. In Südamerika ist Mate Tee deshalb noch beliebter als Kaffee. Gerade, wenn es heiß ist.

Kolloidales Kupfer sprüht man wegen seiner verjüngenden, hautstraffenden Effekte am besten nicht in den Mund, sondern direkt auf die Gesichtshaut. Kupfer ist am Kollagenaufbau beteiligt, strafft die Haut und macht sie elastischer. Kupfer ist ein richtiger Jungbrunnen. Es ist an wichtigen antioxidativen Systemen beteiligt, für die Elastizität von Blutgefäßen, die Schutzschicht der Nerven und die Melaninbildung (Haarfarbe, Bräune) mitverantwortlich. Kupfermangel entsteht vor allem durch Elektrosmog und die Einnahme von Zinkverbindungen, daher ist es unvergleichlich viel besser, Zinkmangel über kolloidales Zink auszugleichen.

Wer (frisches, im Kühlschrank aufbewahrtes) Leinöl auf die geschlossenen Augenlider streicht, der merkt, dass das Leinöl durchdringt und einen angenehmen Omega-3-Fettsäure-Film auf dem Auge schafft. Genauso dringen aber auch Kosmetikreste – etwa Schwermetalle von Lidschatten - ein, reichern sich im Fettgewebe an und können sogar Fehlsichtigkeit verursachen.

Am Weltkongress der Ganzheitsmedizin in München erzählte eine Teilnehmerin anlässlich eines Workshops über den Ackerschachtelhalm (Zinnkraut), dass ihr Vater gegen seine chronische lymphatische Leukämie nichts anderes einnahm als zwei Tassen Ackerschachtelhalm-Tee täglich, zwei Jahre lang. Das ist nunmehr 25 Jahre her, der Vater erfreut sich bester Gesundheit. Ackerschachtelhalme findet man jetzt wieder in der Natur. Er ist reich an Kieselsäure (Silizium). Mit flüssigem Silizium haben wir auch schon Besserungen bei Leukämie gesehen.

Jetzt werden bald die ersten Löwenzahnblätter hervorkommen. Sind die Stängel dann schon größer, kann man daraus köstlich-zarte grüne Spaghetti machen. Pro Person braucht man eine Handvoll längere Stängel ohne Blüte. Man schneidet sie zwei bis drei Mal der Länge (!) nach durch und legt die Stücke für eine halbe Stunde bis zu zwei Stunden in lauwarmes, gesalzenes Wasser. Das macht sie milder, da sie viele Bitterstoffe enthalten. Man wechselt das Wasser zwischendurch und salzt es wieder leicht. Dann dämpft man die Stängel für etwa zehn Minuten, wobei sie sich zu hübschen Kringeln eindrehen. Serviert wird das gesunde, dem Spargel ähnliche Gericht mit Tomatensauce und Pinienkernen oder Pesto.

Eine zu dünne Magenschleimhaut und daraus folgende Magenüberempfindlichkeit kann durch die Schwefelverbindung MSM (Schwefel ist ein wichtiger Bestandteil der Magenschleimhaut), eine halbe Zitrone und eine Prise Salz in lauwarmem Wasser (schleust Mineralstoffe ein) und Sango Koralle remineralisiert werden.

Sie sind noch jung und sehen für sich keine Gefahr, eine Makuladegeneration oder grauen Star zu erleiden? Dann brauchen Sie nicht unbedingt Lutein und Zeaxanthin, die davor schützen. Doch sobald Sie längere Zeit am Smartphone, vor dem Laptop oder TV verbringen, sieht es anders aus. Blaulicht ist sogenanntes High-Energy Visible Light oder HVL, das sich schon bei recht kurzzeitiger Belastung regelrecht in die Makula brennt, die Netzhaut zerstört und mit hoher Wahrscheinlichkeit das Risiko altersbedingter Sehschwäche dramatisch erhöht. Carotinoide sind die Antwort der Natur auf blaue Lichtwellen. Vor allem Lutein, Zeaxanthin und Astaxanthin absorbieren die Energie der blauen Lichtwellen und schützen Ihre Sehkraft.

Wie kann man die „Mandeln“ retten, wenn sie immer wieder angegriffen sind? Indem man Rotweinessig mit Pipette in den Rachen tröpfelt. Das regeneriert und reinigt angegriffene Mandeln.

Meiden sie Mandelmilch, die nicht aus biologischem Anbau kommt. Mandelbäume werden extrem gespritzt. 50 Milliarden Bienen pro Jahr sterben für die Herstellung von Mandelmilch -- weil Hersteller wie Danone und Blue Diamond sich trotz Milliardenprofiten weigern, auf bienenfreundlich angebaute Mandeln umzustellen. Steigen sie auf Hafermilch um! Ein köstliches Gesundheits-Getränk: Lupinenkaffee mit einem halben Teelöffel Reishi-Pulver und Hafermilch.

Mandelöl hat ebenfalls östrogenfördernde Wirkung. Man kann es statt einer Körperlotion anwenden. Am leichtesten zieht es ein, wenn man es nach dem Auftragen mit nassen Händen einmassiert.

Verhaltensauffällige Hunde haben manchmal nur Mangelerscheinungen – etwa in Bezug auf die Aminosäure Tryptophan. Damit wurde so mancher aggressive Hund lammfromm.

Masken wie sie die meisten tragen haben eine Lochgröße von 80-500 Mikrometer - Viren sind hingegen 0,08 Mikrometer groß, die Masken können also niemals Viren einfangen. Bakterien hingegen können bis zu 700 Mikrometer groß sein und bleiben daher in den Masken tatsächlich hängen. Damit ist auch klar, warum Masken alle 30 Minuten gewechselt werden sollten. Alternativ kann man alle 30 Minuten einen Pumpstoß kolloidales Silber in die Maske sprühen, um die Bakterien- und Pilzbelastung zu minimieren.

Auch der Papayablatt Tee oder die (am besten noch unreife) Papayafrucht lindern Menstruationsschmerzen. Das Enzym Papain ist vor allem in den grünen Teilen der Pflanze enthalten, wirkt schmerzlindernd und erhöht Oxytocin- und Prostaglandin-Werte bei Frauen. Dadurch ziehen sich die Muskeln des Unterleibs leicht zusammen, was die Schmerzen lindern kann.

Nützen Sie natürliches Vitamin D aus der Sommerbutter von grasenden Kühen. Man erkennt sie schon an der gelblicheren Färbung. Am besten vom Bauernmarkt in Bioqualität in größerer Menge einkaufen und selbst daraus Butterschmalz (Ghee) fertigen. Es hält sich in Gläsern abgefüllt über den Winter. Die Zubereitung ist einfach: Butter in einem Topf erhitzen und die obenauf schwimmende Molke solange abschöpfen, bis das zurückbleibende Butterschmalz ganz klar ist. Ein Zusatznutzen ist das außerdem enthaltene Vitamin K2, das jedoch nur in Butter grasender Kühen auftritt.

Kolloidales Gold löst Widerstände auf - gegen das Lernen, gegen den Lehrer, gegen den Chef, den Partner usw. Das hilft in im Moment unabänderlichen Situationen wieder in den Fluss zu kommen und daraus neue Energie zu schöpfen. Mit kolloidalem Gold geht alles leichter!

Jetzt sieht man überall wieder frische Brennnessel – eine gute Möglichkeit, die Nieren (aber auch die Haut, das Blut, die Leber, den Darm) zu reinigen und zu regenerieren. Am besten schmecken die frischen Brennnesselspitzen, in gedünsteter Zwiebel gedämpft, Kartoffelstückchen mitkochen, Schlagobers (Sahne) und gutes Salz dazu und pürieren – herrlich!

Obst schrumpelt oft schon nach Tagen in der Obstschüssel vor sich hin. Überhaupt, wenn Äpfel dabei sind. Sprüht man das Biomimetik Desinfekt hin und wieder darauf, stoppen Verderbnisprozesse und das Obst hält länger. Abgesehen davon ist das auch hygienischer, denn in Lagerhallen können Exkremente von Ungeziefern auf das Obst gelangen. Das Biomimetik Desinfekt ist nur auf Basis von Wasser und Salz aufgebaut und ist für Mensch, Tier und Umwelt völlig gefahrlos.

Sie wollen als Entgiftungsmaßnahme oder bei Zahnfleischproblemen die Keimlast im Mund reduzieren? Dafür sind Natursubstanzen wie Baikal Helmkraut mit Andrographis oder Granatapfelextrakt bewährt. Besonders hilfreich und schnell in der Wirkung ist Ölziehen oder auch nur Zähneputzen mit einem kleinen Schluck kolloidalem Ozonöl. Ein paar Tropfen kolloidales Zinköl und kolloidales Siliziumöl hinzufügen und die sich schnell teilenden Zellen der Mundschleimhaut regenerieren und festigen sich noch besser.

Katzen, die frei laufen und jagen, bekommen jetzt im Sommer häufig Würmer. Dagegen empfehlt sich als Parasitenkur mindestens 4 Wochen lang auf Feuchtfutter ein paar Sprühstöße kolloidales Silber zu sprühen. Hunde profitieren davon natürlich auch.

Männer sollten häufiger Champignons essen! Bei Champignons konnte ein hemmender Effekt auf Prostatakrebszellen nachgewiesen werden, sogar der Zelltod enthärteter Prostatakrebszellen wird eingeleitet. Die Leber stärkt der Champignon obendrein.

Männer, die gut mit Omega-3-Fettsäuren aus Kaltwasserfischen, Fischöl, Krillöl oder Mikroalgenöl versorgt sind und deren Konsum von Omega-6-Fettsäuren im Verhältnis zu Omega-3-Fettsäuren gering ist – also wenig tierisches Fett, wenig Omega-6-reiche Öle wie Distel-, Sonnenblumen-, Mais- oder Sojaöl - haben ein geringeres Risiko an Protastakrebs zu erkranken und ein geringeres Sterblichkeitsrisiko als andere. Allerdings gilt Leinöl (liefert ALA) in den USA als Risikofaktor für Prostatakrebs, wie man anhand hoher ALA-Werte im Blut von Prostatakrebspatienten sehen konnte. Dahinter könnte allerdings auch ein Zinkmangel stehen. 50 % der Prostatakrebspatienten haben Zinkmangel und ALA kann nicht in die benötigten EPA+DHA umgewandelt werden.

Bei Pilzinfektionen kämpft der Körper mit zu viel pathogener Feuchtigkeit, ersichtlich an dick geschwollener Zunge mit seitlichen Zahnabdrücken. Hier bewährt sich immer wieder Guggul+Pleurotus+Thymian. Flüssiges Silizium verbessert längerfristig das Immunsystem bei Pilzen, kolloidales Ozonöl oder Baobaböl bringen lokal aufgebracht Linderung. Ebenfalls bewährt ist der Grapefruitkernextrakt, da bei Pilzinfektionen oft auch der Darm beteiligt ist.

Zur Zeit verwöhnt uns die Natur mit dem Besten, was sie im Frühling zu bieten hat: Löwenzahnblätter für einen knackigen Salat. Brennnesselblätter für einen phantastischen Spinat. Bärlauch für Pesto, Bärlauchkartoffeln, Bärlauchrisotto, Bärlauchbutterbrot,Und wenn es ganz schnell gehen muss: Ein grüner Smoothie mit diesen reinigenden Energiespendern versorgt ebenso mit wichtigen Vitalstoffen! Wenn man allerdings nicht zu reinen frischen Frühlingskräutern kommt, dann sind unsere Löwenzahn- und Brennnessel-Kapseln die beste Alternative. Frühlings-Reinigung und Kraftquelle pur!

Wenn Probleme, etwa auch Stress, Trauer oder Ärger, die Stimmung und das Denken sehr beeinträchtigen, hilft Rhodiola rosea ungemein wieder zu einem klaren Kopf zu kommen. Es löst auch das damit einhergehende Energietief und schenkt neue Energie zur Krisenbewältigung.

Rosmarin ist adstringierend, antibakteriell, entzündungshemmend und pilztötend. Bei einer Nagelbettentzündung hat sich ein Rosmarinbad bewährt. Ein Teelöffel Rosmarin (oder zwei Kapseln Rosmarin öffnen) mit etwas kochendem Wasser überbrühen und nach circa zehn Minuten abseihen. Finger oder Zeh zweimal täglich für circa zehn Minuten damit baden.

Rote Rüben (rote Beete, Rande) sollte man nicht im Metalltopf kochen, da sie sonst einen metallischen Geschmack bekommen. Eine Alternative ist ungeschält im Rohr garen. Das enthaltene Betain soll das Risiko für Herzkrankheiten senken. Allerdings ist der Gehalt an Oxalsäure sehr hoch, daher sollten Kleinkinder und Menschen, die zu Nierensteinen neigen, die gesunde Knolle nicht zu häufig verzehren.

Ein Körnchen grobes Salz in den Nabel legen, Pflaster drüber kleben, ein paar Tage wirken lassen und die kurvigste Autofahrt ist kein Problem mehr. Das Salzkorn löst sich auf. Der seltsame Tipp funktioniert wirklich. Möglicherweise, da Reisübelkeit einen Histaminhintergrund hat und Salz ein Antihistaminikum ist. Auch hilfreich: Gute Versorgung mit dem Vitamin B-Komplex aus Quinoa.

Interessant wäre es, diesen Tipp eventuell auch bei wetterbedingten Kopfschmerzen auszuprobieren, wo ja auch Histamin mitspielt. Vor allem, wenn der Vitamin B-Komplex aus Quinoa (3 Kapseln) und Tausenguldenkraut (5-6 Kapseln auf einmal) nicht helfen sollten.

Sie haben eher wenig Bewegung, sind müde, etwas vergesslich und neigen zu Kopfschmerzen? Sauerstoffmangel kann die Ursache sein. Eine Natursubstanz, die hier ganz phantastisch wirkt, ist der Rosmarin. Er erhöht die Sauerstoffaufnahme ins Gehirn beträchtlich, was sich auch bei niedrigem Blutdruck bemerkbar macht, der mit Schwindel und Minderdurchblutung einhergeht. Bei wetterbedingtem Kopfschmerz sind Rosmarin Kapseln ebenso genial. Als mächtiges Adaptogen reduziert der Rosmarin Stress, fördert Immunsystem und Verdauung, gleicht den Blutdruck aus und hellt die Stimmung auf.

Walnüsse sind gesund, doch Vorsicht bei Schimmel, vor allem bei verfärbten, muffig riechenden Nüssen. Nussschimmel bildet Aflatoxine, die zu den stärksten natürlichen Giften gehören. Sie können die Leber und Niere schädigen und das Erbgut verändern. Außerdem sind sie krebserregend. Durch Erhitzen lassen sich Aflatoxine nicht zerstören. Woran lässt sich Nussschimmel erkennen? Ein Anzeichen sind etwa Risse in der Schale. Doch kann die Nuss äußerlich auch unbelastet erscheinen und der Kern trotzdem verdorben sein. Dann zeigt erst ein Schütteltest, ob sie wirklich frisch ist. Klappert der Kern in der Schale, ist die Nuss alt, eingetrocknet oder verschimmelt, für den Verzehr also ungeeignet. Kleine schwarze Stellen auf unbehandelten Walnüssen sind unbedenklich, genauso wie die dunklere Färbung, die bei Bio-Walnüssen vorkommt. Bei ihnen wird lediglich auf das in der konventionellen Erzeugung übliche Bleichen verzichtet.

Schlaflosigkeit durch Unruhe und Nervosität kann auf einen Mangel am Entspannungs-Botenstoff GABA zurückzuführen sein. Hier hilft der Reishi Vitalpilz, abends drei Kapseln GABA aufzubauen und erholsamen Schlaf zu finden.

Die Tage werden schon länger und so mancher steht jetzt leichter früher auf. Wenn Sie allerdings regelmäßig und Ihrem Schlafbedürfnis nach viel zu früh aufwachen, kann das typisch sein für den Bedarf an kolloidalem Gold. Typisch wäre auch, wenn man wenig Selbstvertrauen hat, eher unbemerkt durchs Leben geht und wenig Aufmerksamkeit bekommt. Kolloidales Gold gibt es in einer wässrigen und einer öligen Variante. Beide kann man äußerlich anwenden, denn das Gold dringt dennoch bis zur Zelle vor. Die wässrige Variante kann man auch in den Mund sprühen. Das ist allerdings von der rechtlichen Seite her keine „offizielle“ Empfehlung.

Bei Schluckauf gießt man zwei Teelöffel Pfefferminzblätter mit ¼ l kochendem Wasser auf, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen, langsam und schluckweise trinken.

Müssen nicht immer von Verletzungen, Entzündungen, Fehlstellungen oder Abnützungen kommen. Oft sind einfach die Faszien verklebt. Das Fasziengewebe findet sich überall in unserem Körper. Es verleiht ihm Form, Stabilität und Flexibilität; es versorgt unsere Zellen mit Nährstoffen und befreit sie von Schadstoffen. Silizium und OPC stärken das Fasziengewebe. Mit Faszienrollen und -kugeln sowie
Wie verkleben Faszien:
Durch Bewegungsmangel, Übersäuerung, Verspannungen. Sind Muskeln verspannt oder fehlt Bewegung, ist auch der Lymphfluss beeinträchtigt. Die Lymphe transportiert u. a. auch den Blutgerinnungsfaktor Fibrinogen. Normalerweise liegt es in der Lymphe in gelöster Form vor. Bei einem Lymphstau hingegen reichert sich das Fibrinogen im Gewebe an und wird dort nun unter Einwirkungen anderer Substanzen zu Fibrin abgebaut. Aus dem Blutgerinnungsfaktor Fibrinogen wird somit Fibrin – ein körpereigener "Klebstoff", dessen Aufgabe normalerweise das Verschließen von Wunden ist. Da jedoch keine Wunde vorhanden ist, verklebt das Fibrin stattdessen das umliegende Fasziengewebe. Mit Massagen – mit kolloidalem Magnesiumöl und kolloidalem Siliziumöl - löst man Verklebungen.

Wer anfällig ist für Schnupfen, aber trotzdem bei offenem Fenster schlafen möchte, legt sich am besten nachts einen leichten Schal/Tuch auf den Kopf. Der Effekt ist mitunter so gut, dass die Neigung zu Schnupfen völlig verschwindet. Eventuell zusätzlich kolloidales Zinköl auf die Nasenflügel reiben und langfristig einen Heilpilz zum Training des Immunsystems wählen.

Schreibabies kann man eventuell beruhigen, indem man Zuhause andere Kleidung trägt als außerhalb der Wohnung. Kleine Kinder haben oft noch eine erweiterte Wahrnehmung und können mit zu vielen Außeneinflüssen nicht immer umgehen. In anderen Kulturen ist es üblich, Neugeborene erst nach sechs Wochen der Umwelt (und der Verwandtschaft) zu präsentieren, um dem Kind die nötige Ruhe zu gewähren.
Auch in der Schwangerschaft kann man schon viel zur Vorbeugung gegen späteres Schreien des Babies tun: Vitamin B12-Mangel in der Schwangerschaft führt laut Studien achtmal öfter zu Schreibabies. Vom Mangel sind nicht nur Vegetarierinnen oder Veganerinnen betroffen. Auch wer eine belastete Leber hat, kann eventuell auf die Vitamin B12-Speicher nicht gut zugreifen. Durch Vitamin B12-Mangel kann sich wahrscheinlich das Nervensystem nicht vollständig entwickeln, woraus Schlafstörungen resultieren, der Tag-Nacht-Rhythmus gestört wird und die Nervenzellen im Gehirn weniger gut mit Myelin geschützt sind.

Den guardian odem klebt man zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung am besten auch auf den WLAN Router und auf den Laptop, sofern man nicht ohnehin eine odem Scheibe im Zählerkasten deponiert hat. Da das im Büro eventuell nicht der Fall ist und wenn man mit seinem Laptop auch auswärts arbeitet, ist die Bestückung des Laptops mit dem guardian odem besonders wichtig.

Denken Sie an Molybdän, wenn Sie alkoholempfindlich sind. Trinkt jemand bei Molybdänmangel schwefelhaltigen Wein, hat er schon nach ein paar Schlucken am nächsten Tag sicher Probleme wie Kopfschmerzen. Da Molybdän an der Sulfitoxidase, der Umwandlung giftiger Schwefelverbindungen aus dem Abbau von Aminosäuren in ungiftige Sulfate, beteiligt ist, ist bei Molybdänmangel der Stoffwechsel von schwefelhaltigen Aminosäuren gestört. Das spielt etwa eine Rolle bei Sulfit Empfindlichkeit (geschwefelter Wein, geschwefelte Trockenfrüchte), aber auch bei der Entgiftung allgemein.

Keine Metallnäpfe für Tiere verwenden! Tierärzte berichten von gelösten Schwermetallen in solchen Behältern. Haaranalysen der Tiere zeigen diese Schwermetallbelastungen deutlich. Glas oder Keramikbehälter sind gut geeignet.

Kolloidales Zink ist auch genial zur Stärkung der Augen geeignet. Das wässrige Zink-Kolloid einfach auf die geschlossenen Lider sprühen, es dringt ein und entfaltet seine Wirkung direkt in den Augen, wo es benötigt wird.
Beim sehr stark verbreiteten Zink-Mangel lässt die Sehkraft und die Anpassungsfähigkeit der Augen nach. Denn die Freisetzung von Vitamin A aus den Leberspeichern erfolgt nur ungenügend und versorgt die Augen nicht ausreichend. Dadurch ist die Hell/Dunkel-Adaption des Auges eingeschränkt und es kommt zu „Nachtblindheit“. Zink gehört zum körpereigenen Schutzsystem gegen Oxidationsschäden, die die Netzhaut zerstören. Zinkdefizite spielen bei Netzhaut-Funktionsstörungen und Makuladegeneration mit. Bei diversen Erkrankungen wie Diabetes oder HPU/KPU kommt es zu Sehkraftverlust durch erheblichen Zinkmangel.

Bei Feuchtigkeit im Körper wendet die TCM auch Sencha Tee an (eine Sorte grüner Tee). Er wirkt ausleitend, regenerierend und stärkend auf das Immunsystem. Bei Blutmangel nach der TCM und Kälte ist er allerdings nicht geeignet.

Kolloidale Fullerene sind die effektivsten und langlebigsten Antioxidantien überhaupt und sehr effektvoll etwa bei Sonnenbrand. Einfach aufsprühen und eintrocknen lassen. Bei Haarausfall oder dünnem Haar auch auf die Kopfhaut sprühen – die Wirkung ist unglaublich!

Sonnenallergie tritt jetzt wieder vermehrt auf. Prinzipiell hilft eine gute Vitamin D-Versorgung etwa mit Champignon Vitamin D oder liposomalem Vitamin D und flüssigem Silizium. Aufsprühen von kolloidalem Magnesium (wässrig) reduziert Histamin um die Hälfte und lindert den Juckreiz. Krillöl mit Astaxanthin reduziert die Allergiebereitschaft und schützt sonnenempfindliche Haut von innen. Manche Allergiker sind aber mit Mikroalgenöl mit Astaxanthin besser beraten, weil keine Meerestiere enthalten sind, wie wir bei energetischen Tests manchmal sehen.

Jetzt ist die Sonne endlich wieder da! Viele packen auch ihre Sonnenbrille wieder aus. Zum Tragen von Sonnenbrillen ist zu sagen: Direkt unter dem Auge ist eine besonders lichtempfindliche Stelle, die dem Körper die Information “Licht” oder “Dunkel” gibt. Infolgedessen rechnen die Zellen mit Sonnenstrahlen, gegen die sie sich schützen müssen, oder sie rechnen mit Dunkelheit und lassen die Zellen ungeschützt. Man sollte also mit Sonnenbrille besser nicht längere Zeit ohne Sonnenschutz in die pralle Sonne gehen und außerdem bedenken, dass die weitaus größere Strahlenbelastung von UVA-Strahlung (90 %) ausgeht und die geht durch dünne Kleidung sowie durch Glasscheiben hindurch. Außerdem schützen dagegen Sonnencremen nur ungenügend, während Krillöl premium mit Astaxanthin gegen - potentiell Hautkrebs auslösende - UVA-Strahlen einen Schutz von innen aufbaut.

Die Sonnenbrille sollte man – obwohl es schick aussieht – nicht auf dem Kopf tragen. Wer energetisch testen kann, wird feststellen, dass der Körper dabei Stress anzeigt und energetisch geschwächt wird!

Wer sonnenempfindlich ist, sollte auf seinen Vitamin D-Spiegel achten. Ist er gering, ist die Gefahr für Sonnenbrand und Sonnenallergie größer. Krillöl mit Astaxanthin macht die Haut robuster gegenüber Sonnenstrahlen, da sich Astaxanthin in einem Zeitraum von etwa zwei Wochen in der Haut ansammelt und vor freien Radikalen schützt. Auch wer schneller Bräune entwickelt, ist besser geschützt. Eine schnellere Melaninproduktion kann man sich von der Buntnessel, vom Chaga Vitalpilz oder vom Maitake Vitalpilz erwarten.

Bis zu sechs Stunden nach dem Sonnenbad ist es nicht ratsam, zu duschen oder zu baden, da sich das negativ auf die Absorption des Provitamin D auswirkt. Dieses braucht bis zu 48 Stunden, um in die Haut einzudringen.

Schöne, gleichmäßige Bräune lässt uns vital aussehen. Sie hält sich länger, wenn man Traubenkernextrakt einnimmt und gleichzeitig ist man vor Sonnenschäden besser geschützt.

Ingwer
Ingwer lässt uns die Kälte generell besser ertragen, ist ein Konstitutionsmittel für ständig Unterkühlte, hilft gegen Schmerzen bei Grippe und anderen Entzündungen, wärmt und reinigt die Nieren, unterstützt sogar den Magen und vermittelt ein Gefühl der Geborgenheit. Ideal zum Gesundbleiben, bei Erkältung und Grippe. Denn er wirkt antiviral und antibakteriell und stärkt auch noch das Immunsystem. Nicht jeder mag bzw. verträgt die Schärfe der frischen Wurzel und die entzündungshemmende Wirkung ist bei Ingwerextrakt zudem viel höher.

Agaricus
Agaricus blazei murrill ist der Vitalpilz mit der stärksten immunbalancierenden Wirkung und bedeutet ständiges Training fürs Immunsystem, ohne es zu überbeanspruchen oder zu reizen. Ein starkes Immunsystem lässt eine Erkältung nicht oder nur in sehr abgeschwächter Form zu. Wer sich damit langfristig versorgt, erspart sich so manchen Tag im Bett und eventuell so manche Folgekomplikation. Sekundärinfektionen nach einer viralen Infektion, die eventuell Antibiotika erfordern, können vermieden werden.

Entweder den noch feuchten Sud in ein Leinentuch geben und wie einen Stempel auf die Gesichtsregionen drücken. Oder kalten Cistussud in eine Sprühflasche füllen und mehrmals am Tag aufsprühen (ohne Make up). Die hautreinigende, wundfördernde, straffende und festigende Wirkung ist bereits nach zwei Tagen spürbar.

Auf Süßstoffe sollte man aus vielen Gründen lieber verzichten. Einer davon ist, dass sie die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigen können. Besonders wichtig ist dieser Tipp für alle, die unter wiederkehrenden bakteriellen Infekten wie chronische Blasenentzündung leiden.

Bei Testosteronmangel funktioniert das Abnehmen am Bauch nicht. Was fördert Testosteron? Kalt statt warm duschen (da gab´s doch den Witz mit den Warmduschern!), Vitamin D, das Spurenelement Bor, Maca und Cordyceps Vitalpilz. Auch beim Essen beachten: Pfefferminztee und Pfeffer reduzieren Testosteron, während Chili günstig ist und auch die Fettverbrennung ankurbelt. Zitrusfrüchte hemmen – wie die Vitalpilze – die Umwandlung von Testosteron in Östrogene (Aromatasehemmer) und sind daher Fatburner. Wenn man Zitrusfrüchte nicht so gut verträgt, ist man mit Grapefruitkernextrakt auch gut bedient.

Wer erhöhte Thromboseneigung hat, eine Operation hinter sich (kann auch schon länger her sein), Bewegungsmuffel ist, Raucher, Medikamente nimmt, ein Venenleiden hat, der sollte möglicherweise vorhandenes Fibrin in den Gefäßen mit Papayablatt Tee auflösen. Auch wenn Blutverdünnnungsmittel eingenommen werden. Blutverdünnungsmittel schützen nicht vor „Thrombozyten-Nestchen“ im Blut.

Wer erhöhte Thromboseneigung hat, eine Operation hinter sich (kann auch schon länger her sein), Bewegungsmuffel ist, Raucher, Medikamente nimmt, ein Venenleiden hat, der sollte möglicherweise vorhandenes Fibrin in den Gefäßen mit Papayablatt Tee auflösen. Auch wenn Blutverdünnnungsmittel eingenommen werden. Blutverdünnungsmittel schützen nicht vor „Thrombozyten-Nestchen“ im Blut.

Tinnitus ist ein lästiges Ohrgeräusch, das zermürbend sein kann. Therapeuten berichten von durchschlagendem Erfolg durch den Hericium Vitalpilz, der die Nerven regeneriert. Denselben Erfolg kann man sich von Brahmi erwarten, das fürs Lernen und gegen Demenz eingesetzt wird. Auch Brahmi fördert den Nervenwachstumsfaktor und hilft deshalb oft bei Tinnitus.

Der Tulsi Tee hat viele geniale Wirkungen. Wenn etwas Tulsi Tee übrig bleibt, sollte man ihn nicht wegschütten. Tulsi Tee ist das beste Gesichtswasser, das man sich nur wünschen kann. Mit zwei getränkten Pads das Gesicht benetzen und lufttrocknen lassen – Unreinheiten verschwinden genauso wie gereizte, gerötete Stellen. Als Mundwasser eignet er sich außerdem. Tulsi befreit von Plaques, stärkt Zähne und Zahnfleisch!

Wenn Sie eine neue Praxis einrichten, sind Türgriffe aus Messing oder Kupfer ideal. Der Grund ist ganz simpel: diese Metalle haben eine schädliche Wirkung auf Krankheitserreger, wie Viren und Bakterien. Bezeichnet wird das als Oligodynamie. Genau erklärt werden kann der Prozess bis heute nicht, feststeht aber, dass eine Störung des bakteriellen Stoffwechsels verursacht wird. Hilft auch gegen Viren.


Es gibt viele Gründe für Übersäuerung. Einer kann Eisenmangel sein. Nur bei ausreichend Eisen wird genug basischer Sauerstoff aufgenommen. Aber das ist nicht der einzige Grund. Nur wenn ausreichend Eisen im Organismus verfügbar ist, können aus einem Glykosemolekül ca. 28 ATP-Moleküle hergestellt werden. Ist das aber nicht der Fall, dann sind es nur 2-3 ATP-Moleküle und das verändert dann den Stoffwechsel ins saure Milieu. Die besten Eisenquellen sind kolloidales Eisen oder Eisen-Chelat.

Rosmarin und OPC zusammen eingenommen, verbessern die Sclera des Auges (das Weiße im Auge). Dadurch wird der Blick strahlender.

Wer zu Verspannungen im Schulterbereich neigt, der hat oft eine Schwäche der inneren Rückenmuskula-tur. Auch Rückenschmerzen und ein schwacher Beckenboden (Inkontinenz) können Folgen davon sein. Diese Muskeln können wir nicht bewusst anspannen, sondern sie werden eher über Reflexe aktiviert. Deshalb lassen sie sich nicht einzeln ansprechen. Um die Tiefenmuskulatur dennoch zu stärken, sind vor allem Gleichgewichtsübungen wertvoll. Wer keine Wackelbretter, Therapiekreisel oder ein Trampolin als geeignete Übungsgeräte oder auch Vibrationsplatten zum Training zur Verfügung hat, übt sein Gleichge-wicht durch Stehen auf einem Bein auf einer zusammengerollten Gymnastikmatte. 

Vitamin D schützt vor schweren Corona-Verläufen. Allerdings muss es auch verfügbar sein, wofür genügend Magnesium vorhanden sein muss. Bei Stress kommt es zu heftigen Magnesiumausschüttungen ins Blut. Daher zeigt das Blutbild oft genügend hohe Spiegel, wenn jemand doch ein wenig Stress beim Blut abnehmen hat. Zink ist ebenfalls sehr wichtig, da sich bei genügend Zink Erreger nicht leicht vermehren können.

In der Sommerhitze ist Wassertrinken besonders wichtig, weiß man. Bei Wassermangel verliert der Körper über den Urin verstärkt Kalium, was zu Schwindel, Herz- und Verdauungsbeschwerden führt.

Jetzt ist es tageweise schon wieder so heiß wie im Hochsommer. Dann ist wieder Wassermelonen-Zeit. Diabetiker sollten vor allem den weißen Teil nahe der Schale essen, er reguliert den Blutzucker. Im Iran wird daraus Marmelade für Diabetiker gemacht.

Weiße Zähne sind schöner als gelblich verfärbte. Wer sie auf natürliche Weise aufhellen möchte, nimmt dazu Backpulver in etwas Wasser aufgelöst zum Zähneputzen. Jetzt ist bald wieder Erdbeerzeit. Auch mit Erdbeersaft – frische, reife Erdbeeren in kleine Stücke geschnitten geben einen Saft ab – lassen sich Zähne bleichen (wegen der Fruchtsäure nicht exzessiv anwenden, nur einmal wöchentlich in der Erdbeersaison).

Bei einem Wespen- oder Bienenstich hilft eine frisch aufgeschnittene Zwiebel darauf zu reiben. Je schneller, desto besser. Hat man keine zur Hand, kann man kleine liegende „Achter“-Schleifen in die Aura darüber mit dem Finger malen. In alle Richtungen.

Wespen haben immer noch Hochsaison. Stiche sind recht schmerzhaft und das Gewebe schwillt oft an. Die beste Hilfe ist eine sofort frisch aufgeschnittene Zitrone oder Zwiebel direkt auf die betroffene Stelle. Der Schmerz lässt innerhalb weniger Minuten nach und die Schwellung erspart man sich ebenfalls.

Fluor aus Zahnhygieneartikeln und Zahnhygienebehandlungen sammelt sich in der Leber an, wo es toxisch wirkt. Fluor lässt sich mit einem Teelöffel Tamarindenpaste täglich ausleiten. Tamarindenpaste ist auch im Chutney enthalten.

Tulsi Tee hilft – wie auch die Gewürznelke, die ebenso Eugenol enthält, bei Zahnschmerzen. Dasselbe gilt bei Zahnfleischentzündungen, die so heftig sein können, dass man sie mit Zahnproblemen verwechseln kann. Tut´s im Mund also weh – spülen mit Tulsi Tee! Was es sonst noch alles gibt...

Nahezu jeder Jugendliche hat heute eine Zahnspange – und die kann unangenehme Spannungen im Mund/Kiefer hervorrufen. Anwender beobachteten, dass kolloidales Germaniumöl diese Spannungen lindern kann. Man reibt dazu das Zahnfleisch mit etwas Öl ein.

Man sollte keine Zahnpflegemittel mit Fluor und fluoridiertes Salz verwenden. Fluor ist in vielfältiger Weise äußerst schädlich - etwa für die Darmbakterien, für die Schilddrüse, außerdem soll es kanzerogen wirken. Neben fluoridfreier Zahnpaste aus dem Reformhaus hat sich zur Zahn- und Zahnfleischpflege Tulsi Tee bewährt. Man kann ihn zum Mundspülen und zum Zähneputzen verwenden. Er reinigt die Zähne von Plaques und bekämpft Bakterien, die Zahnfleischprobleme auslösen. Zum natürlichen Aufhellen der Zähne bürstet man die Zähne man Kokosöl (bio).

Um Hunde ein wenig vor Zecken zu schützen, hat sich Kokosöl, ins Fell gerieben, gut bewährt. Da Zecken den Kokos-Geruch nicht mögen, können auch wir unsere Haut damit einreiben.

Man sollte nicht zu viele Omega 6 Fettsäuren (überwiegen in Sonnenblumen- oder Maiskeimöl) zu sich nehmen, da sie - vor allem bei gleichzeitigem Mangel an Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung - Entzündungen fördern. Eine Ausnahme ist Hanföl. Es hat neben einem Teil Omega-3-Fettsäuren zwar drei Teile Omega-6-Fettsäuren, wirkt jedoch aufgrund seiner seltenen Gamma-Linolensäure entzündungshemmend.

Zum Seitenanfang