natursubstanzen header 1

Herzrhythmusstörungen

(in Frage kommende Mittel, ideal: energetisches Austesten)

Krillöl premium + Astaxanthin Kps (wahlweise + Vitamin D3 + Vitamin K2)
Tagesdosierung: 2x1 Kps oder auch mehr
Wirkung: Stärkt Herz, Herzrhythmus, Herzratenvariabilität und spielt bei vielen Herz-Risikofaktoren eine positive Rolle

Auricularia Vitalpilz Kps
Tagesdosierung: 2x2 Kps
Wirkung: Wirkt gegen Herzkranzgefäßverengung, bei Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche und Angina pectoris, stellt die Gefäße weiter, senkt Bluthochdruck
Achtung: Wirkt blutverdünnend im Ausmaß von ThromboAss – nicht gemeinsam mit Blutverdünnern

Shiitake Vitalpilz Kps
Tagesdosierung: 3x1 bis 3x2 Kps
Wirkung: Bei Herzrhythmusstörungen, Herzklopfen mit Aussetzern, Schreckhaftigkeit, Ängstlichkeit, Schwindel, Enschlafproblemen

Cordyceps Vitalpilz Kps
Tagesdosierung: 2x2 Kps bis mittags
Wirkung: Verbessert den Herzrhythmus, Herzstärkend, bei Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, verengten Herzkranzgefäßen

Reishi Vitalpilz Kps
Tagesdosierung: 3x1 bis 3x2 Kps, vor allem abends einnehmen
Wirkung: Bei nervösem Herz, Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Herzstolpern, bei Herzschmerzen und Herzschwäche. Nur ganz minimal Blutfluss verbessernd, daher bei Operationen und Einnahme von Blutverdünnern möglich

Maitake Vitalpilz Kps
Tagesdosierung: 3x1 Kps
Wirkung: In der Tiermedizin wird der Maitake bei Herzrhythmusstörungen eingesetzt

Brahmi Kps
Tagesdosierung: 2x1 Kps pro Tag
Wirkung: Brahmi senkt den systolischen und diastolischen Blutdruck, ohne die Herzfrequenz signifikant zu beeinflussen. Das enthaltene Hersaponin hat eine herzstärkende und beruhigende Wirkung. Durch seine antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften kann Brahmi das Risiko von Herz- und Gefäßerkrankungen senken. Nicht geeignet bei langsamem Herzschlag

Micro Base (+Aronia) Basenpulver
Tagesdosierung: 2 gehäufte Tl in Wasser decken 40 % des Tagesbedarfs, doppelte Menge empfohlen
Wirkung: Magnesium-Mangel kann zu Herzrhythmusstörungen führen. Gleichzeitig an ausreichend Kalium denken, das auch am Herzrhythmus mitbeteiligt ist – oft deckt schon eine Banane den Tagesbedarf. Magnesium entspannt den Herzmuskel, senkt den Blutdruck, hemmt Blutgerinnsel. Kein Einfluss auf die Magensäure

Sango Meeres Koralle Kps
Tagesdosierung: 3x2 bis 3x3 Kps
Wirkung: Magnesium-Mangel kann zu Herzrhythmusstörungen führen. Gleichzeitig an ausreichend Kalium denken, das auch am Herzrhythmus mitbeteiligt ist – oft deckt schon eine Banane den Tagesbedarf. Magnesium entspannt den Herzmuskel, senkt den Blutdruck, hemmt Blutgerinnsel. Nicht bei zu wenig Magensäure

Aminosäuren III Kps
Tagesdosierung: 2x4 Kps
Wirkung: Unterstützt das Herz durch L-Arginin, L-Carnitin und Taurin. Taurin moduliert den Kalzium- und Kaliumeinstrom in den Herzmuskel und kann deshalb Herzrhythmusstörungen entgegenwirken

Rosmarin Kps
Tagesdosierung: 3x1 Kps
Wirkung: Gegen nervöses Herzklopfen, bei niedrigem Blutdruck und Herzrhythmusstörungen, Herzwassersucht, verbessert Schlagkraft des Herzens

Zum Seitenanfang