natursubstanzen header 2

Zink
Zink

Schon länger wusste man, dass ein niedriger Zinkspiegel die Immunkraft sinken lässt. Nun erkannte die Forschung, wie das genau geschieht. Besonders ins Gewicht fällt Zinkmangel bei Belastung durch Stress, Krankheit, Erregern, Alterung oder Krebsbehandlungen. Was schon in der Corona-Zeit öfters zu hören war, hat jedenfalls seine Berechtigung: Eine gute Zinkversorgung hat insgesamt großen Einfluss auf eine stabile Gesundheit!

Von Dr. phil. Doris Steiner-Ehrenberger

Corona
Corona

Die letzten beiden Jahre waren eine Ausnahmezeit. Noch nie hat man ein Virus für so bedrohlich gehalten. Und dann hat die Schulmedizin auch noch keine Behandlungsmöglichkeit! Das hat viele regelrecht zur Naturmedizin getrieben. Und das war gut so. Lesen Sie, welche Natursubstanzen die Beliebtesten und Gebräuchlichsten gegen Corona waren und mit welchen man am besten vorbeugen konnte.

Von Dr. phil. Doris Steiner-Ehrenberger

Beistoffe
Beistoffe

Sind vollautomatische Verkapsulierungsanlagen nicht hygienischer und wichtig für die Qualität verwendeter Extrakte? Solche Fragen werden immer wieder gestellt, wenn versucht wird, automatisch hergestellte Kapseln als qualitativ besser darzustellen. Altbekannte Firmen, oft schon in der Hand großer Pharmafirmen, schweigen dazu. Alle verwenden Zusatzstoffe, wie die Lebensmittelindustrie auch. Warum? Weil ihre Abfüllanlagen nur so funktionieren! Nur eine Handvoll kleiner Firmen im deutschsprachigen Raum stellt ihre Kapseln nach wie vor händisch her - und kann deshalb auf Lebensmittelzusatzstoffe verzichten.

Von Dr. phil. Doris Steiner-Ehrenberger

Neue Erkenntnisse zu Altbewährten
Neue Erkenntnisse zu Altbewährten

Erfahrungen und Wissen aus Studien zu Natursubstanzen gehen immer weiter. Neue Einsatzgebiete tun sich auf und rücken so manch Altbewährtes in ein neues Licht. Lesen Sie über neue Erfahrungen zum Cistus Tee, zum Grapefruitkernextrakt, zum kolloidalen Eisenöl und zum pflanzlichen Entzündungshemmer MSM.

Von Dr. phil. Doris Steiner-Ehrenberger

Bäume
Bäume

Bäume spielen eine weit größere Rolle in der Ge­schichte der Menschheit als uns oft bewusst ist. Buddha erlangte unter den mächtigen Ästen des Bodhi-Baums die Erleuchtung. Die Germanen verdankten den Früchten der Eiche ihre legen­däre Kraft. Die Kelten brauchten keine Kirchen, heilige Haine waren ihr Ort der Meditation. Die Schamanen Sibiriens nutzten immer schon die Lichtenergie der „klingenden“ Zedern für Heil­zwecke. Im Senegal ist der riesige Baobab Baum seit Jahrtausenden Zentrum und Schutz der Dör­fer vor Infektionskrankheiten. Das Harz des Myr­rhebaumes war einst so wertvoll wie Gold. Doch was bedeuten uns Bäume heute?

Von Dr. phil. Doris Steiner-Ehrenberger

Zum Seitenanfang